Formel 1 GP Spanien 21/06- 23/06/2024

RENNENBERICHT | F1 Bahrain 2023

Red Bull hätte keinen besseren Start in die neue F1-Saison hinlegen können. Verstappen holte sich den Sieg vor Pérez. Die Geschichte des Rennens wurde von Alonso geschrieben, der Dritter wurde und auf dem Podium stand. Ferrari hat allen Grund zur Sorge. Leclerc schied mit einem technischen Defekt aus.

Um 18:00 Uhr Ortszeit begann der mit Spannung erwartete erste F1-Grand Prix der Saison in Bahrain. Die Pole-Position holte sich der amtierende Champion Verstappen im Qualifying. Hinter ihm folgten Pérez, Leclerc, Sainz, Alonso, Russell, Hamilton, Stroll, Ocon, Hülkenberg, Norris, Bottas, Chou, Cunoda, Albon, Sargeant, Magnussen, Piastri, De Vries und Gasly.

Leclerc und Ferrari hatten schon vor dem Start des Rennens die Aufmerksamkeit des Feldes auf sich gezogen. Aber nicht so, wie sie es sich gewünscht hätten. Der Monoposto von Monacan hatte nämlich vorsorglich einen Batteriewechsel und eine neue Steuerelektronik erhalten. Die ersten Änderungen wurden bisher ohne Strafe durchgeführt.

Zwei-Stopp-Strategie von Pirelli empfohlen

Pirelli erklärte vor dem Rennen, dass die schnellste Strategie eine Zwei-Stopp-Strategie sei. Sie sah vor, dass die Fahrer mit dem weichen Satz starten, dann auf den harten Satz wechseln (Runden 14-20) und dann wieder auf den weichen Satz (Runden 35-42).

Die Lufttemperatur lag vor dem Start bei 28 Grad. Als jedoch die Sonne vor dem Start unterging, war klar, dass die Temperatur während des Rennens sinken würde. Die Lufttemperatur lag bei 32 Grad.

Fast alle wählten für den Start einen weichen Reifensatz. Es gab nur eine Ausnahme. Das war Magnussen. Der Däne war auf einer harten Mischung unterwegs. Es wurde erwartet, dass er einen langen ersten Stint fahren würde.

In der ersten Runde hatte Stroll einen interessanten Moment. Der Kanadier kam in Kurve 10 von der Strecke ab. Es war die Frage, wie sehr ihn seine jüngsten Verletzungen von einem Motorradunfall einschränken würden.

Nach dem Start blieb Verstappen auf dem ersten Platz. Aber Pérez war besorgt. Er war zwischen den beiden Ferraris eingeklemmt. Am Ende war Leclerc Zweiter. Pérez wurde Dritter und Sainz Vierter. Der Start des Rennens verlief für Alonso nicht gut. Der Spanier fiel hinter den beiden Mercedes auf den siebten Platz zurück. Er wurde erst von Hamilton und dann von Russell überholt. Aston Martin hatte in der ersten Runde einen großen Schreck. Stroll stieß in Kurve vier mit Alonso zusammen und es kam zu einer Berührung. Beide blieben jedoch unverletzt. Auch zwischen Ocon und Hülkenberg gab es eine Berührung.

Verstappen baute seinen Vorsprung an der Spitze aus. In Runde fünf lag er bereits mehr als drei Sekunden vor Leclerc. Pérez lag sechs Zehntel hinter Leclerc. Der Monegasse verbremste sich in der ersten Kurve der fünften Runde. Die schnellste Runde des Rennens drehte Russell auf Platz sechs.

Die Untersuchungskommission hat sich mit dem Vorfall zwischen Alonso und Stroll befasst. Sie kam zu dem Schluss, dass keine Strafen verhängt werden.

Verstappen setzte sich weiter von Leclerc ab. In der achten Runde hatte er bereits fünfeinhalb Sekunden Vorsprung. Russell war hinter Hamilton her und kam in Kurve 10 von der Strecke ab. Er sagte seinem Ingenieur, dass er schneller sei als Hamilton.

Durch Russells Fehler konnte Alonso den Rückstand auf weniger als eine Sekunde verkürzen. Verstappen beschwerte sich, dass seine Hinterräder blockierten, als er untersteuerte. Gasly war der erste, der am Ende von Runde 9 zu den Mechanikern ging. Er zog die harten Reifen auf.

Alonso erhöhte den Druck auf Russell. Cunoda und Norris waren die nächsten, die an die Box kamen. Verstappen hatte nun fast acht Sekunden Vorsprung auf Leclerc. Der Niederländer fuhr die schnellste Runde des Rennens.

Die Stewards haben eine Untersuchung gegen Ocon eingeleitet. Der Franzose wurde verdächtigt, von der falschen Seite der Startaufstellung zu starten. Der Franzose war zu diesem Zeitpunkt Neunter und hatte das Rennen in den Punkten.

In Runde 13 musste sich Russell schließlich Alonso geschlagen geben. Obwohl er auf der Zielgeraden noch im Rennen war, hatte der Spanier den Zweikampf in den Kurven 4-6 bereits gewonnen. Hamilton war bereits aus dem Weg und auf dem Weg, sich neue harte Reifen zu holen.

Eine Runde nach Hamilton wechselten auch Leclerc und Sainz auf neue Reifen. Sie wechselten ebenfalls auf die harte Mischung. Piastri meldete Probleme mit dem Getriebe. McLaren versuchte, während des Boxenstopps sowohl das Lenkrad als auch die Reifen zu wechseln. Das dauerte sehr lange. Für den ehemaligen FIA-F3- und Formel-2-Meister war es kein guter Start in seine F1-Karriere.

Verstappen und Alonso holten sich ebenfalls neue Reifen. Der Niederländer zog einen weicheren Satz auf und fiel kurzzeitig auf Platz zwei hinter Perez zurück. Alonso verteidigte seine Position vor Russell.

Die Probleme von Piastri konnten unterdessen nicht gelöst werden. Das Rennen war für den Australier vorbei. Ocon erhielt eine Fünf-Sekunden-Strafe für eine schlechte Startposition.

In Runde 16 war Pérez der Einzige auf der Strecke, der nicht gestoppt wurde. Verstappen war Zweiter, Leclerc Dritter, Sainz Vierter und Hamilton Fünfter. Die Alfa Romeo-Strategen gaben sich die Ehre und schoben Bottas auf den sechsten Platz. Alonso fiel auf den siebten und Russell auf den achten Platz zurück. Stroll und Albon lagen ebenfalls in den Top Ten. Der Thailänder war einer von zwei Fahrern, die auf der weicheren Reifenmischung in die zweite Etappe gingen. Er wurde von seinem Teamkollegen Sargeant begleitet.

Es dauerte nicht lange, bis Alonso Bottas überholte. Er überholte den Finnen auf der Geraden vor Kurve vier. Eine Runde später griff Russell den Alfa Romeo-Fahrer an. Es gelang ihm, Bottas an der gleichen Stelle wie Alonso zu überholen. Der Mercedes-Pilot hatte gerade die schnellste Runde des Rennens gedreht.

Die ewigen Reifen von Checo Pérez

Pérez kam schließlich an die Box. Er fiel auf den dritten Platz zurück, hatte aber einen Vorsprung auf den zweitplatzierten Leclerc. Wie die Williams-Fahrer entschied er sich, auf den weichen Reifen zu bleiben.

Die Misere von McLaren ging weiter. Norris hatte Motorprobleme und musste zum zweiten Mal an die Box. Verständlicherweise fiel er auf Platz 19 zurück.

Bottas verlor zu Beginn von Runde 20 eine weitere Position. Er wurde von Stroll überholt.

Auch für Ocon waren die Dinge kompliziert. Der Alpen-Pilot fiel bei den Boxenstopps, bei denen er wegen einer Strafe fünf Sekunden mehr aufwenden musste, auf Platz 18 zurück. Zu allem Übel vermuteten die Stewards, dass er seine Strafe nicht korrekt abgesessen hatte.

Pérez nutzte die Vorteile der weichen Reifen. Er drehte Runde um Runde und setzte sich von Leclerc ab. In Runde 23 betrug der Abstand zwischen den beiden weniger als zwei Sekunden. Verstappen hingegen hatte einen Vorsprung von 11 Sekunden.

Ocon erhielt eine weitere Zehn-Sekunden-Strafe für eine schlecht ausgeführte Strafe. Der Franzose fiel auf den 19. Platz zurück. Er wurde von Norris überholt.

Pérez saß Leclerc bereits im Nacken. Und in der ersten Kurve der 26. Runde lag er endgültig auf dem zweiten Platz. Obwohl der Monegasse versuchte, ihn zu überholen und in Kurve 4 einen Angriff andeutete (obwohl Pérez auf der letzten Geraden den DRS-Vorteil hatte), waren seine Bemühungen vergeblich, und der Red-Bull-Pilot begann auf den folgenden Metern davonzuziehen. Der zweite Platz war das Beste, auf das Pérez normalerweise hoffen konnte. Verstappen lag bereits 14 Sekunden vor ihm.

Ocons Probleme waren noch nicht vorbei. Der Alpine-Pilot wurde wegen Geschwindigkeitsüberschreitung in der Boxengasse während seines zweiten Boxenstopps untersucht. Er erhielt eine Strafe von fünf Sekunden. Norris hatte weiterhin Probleme mit dem Motor.

Hülkenberg hatte zu kämpfen, nachdem er in der Anfangsphase seinen Frontflügel beschädigt hatte. Er tauschte ihn bei seinem zweiten Boxenstopp aus. Als er wieder auf der Strecke war, gelang es ihm, trotz harter Reifen die schnellste Runde zu fahren.

Beim zweiten Stopp begannen die Spitzenfahrer zu starten. Hamilton war der erste. Der siebenfache Champion war darüber nicht glücklich, aber Mercedes hatte Angst, dass Alonso vor ihm aufholen und ihn dann überholen könnte.

Bald darauf folgten Sainz und Russell. Der Mercedes-Pilot konnte mit seiner Rückkehr nicht zufrieden sein. Er schloss zu Stroll auf, doch der Kanadier nutzte die warmen Reifen, um Russell zu überholen. Stroll drehte daraufhin die schnellste Runde des Rennens.

Leclerc blieb nach seinem zweiten Boxenstopp vor Sainz. Alonso rückte auf den dritten Platz vor. Der Spanier war weiterhin stark unterwegs und versuchte, die Lücke zu Hamilton zu schließen. Die beiden fuhren ähnliche Zeiten, aber Hamilton war etwas schneller.

Eine Runde später kam Alonso an die Box, ebenso wie Pérez. Alonso war nicht in der Lage, Hamilton zu überholen. Pérez hatte keine Probleme, mit Leclerc mitzuhalten, trotz einiger kleinerer Probleme mit der Radabstimmung. Er hatte einen Vorsprung von neun Sekunden.

Alonso dreht die schnellste Runde

Alonso, der auf neuen Reifen unterwegs war, setzte sich von Hamilton ab. Verstappen war derweil der letzte Fahrer, der einen zweiten Stopp einlegte. Als er zurückkam, blieb er natürlich Erster.

Alonso fuhr die schnellste Runde, um Hamilton einzuholen, und überholte ihn dann in Kurve vier. Er konnte ihn kurzzeitig überholen, kam aber am Ausgang der Kurve ins Schleudern, was Hamilton ausnutzte, um wieder auf den fünften Platz vorzurücken. Aber der Kampf war noch nicht vorbei.

Die nächsten Versuche von Alonso kamen in Runde 38. Zunächst signalisierte Alonso einen Angriff in Kurve eins. Aber mehr als einen Hauch von Platz vier konnte er nicht erreichen. So blieb die Reihenfolge eine Zeit lang unverändert. Doch dann überraschte Alonso Hamilton mit einem Angriff auf der Innenseite in Kurve 10. Da er vor der Erkennungszone noch hinter Hamilton lag, hätte er auf der Geraden das DRS-System nutzen können.

Aber Alonso konnte sich nicht absetzen. Eine Runde später lag Hamilton weniger als eine Sekunde hinter Alonso und versuchte, ihn aufzuhalten. Doch der Spanier konnte den Vorsprung seines Landsmanns Sainz immer noch verkürzen.

Es sah so aus, als ob das Podium mehr oder weniger entschieden wäre. Doch in der 41. Runde gab es einen Blitz aus heiterem Himmel. Leclercs Auto verlor in Kurve 13 an Leistung und das Rennen war für den Monegassen vorbei. Der virtuelle Boxenstopp wurde ausgerufen.

Albon, Gasly, Cunoda, Sargeant, Magnussen und Hülkenberg entschieden sich, ein Risiko einzugehen und während des virtuellen Slowdowns einen weichen Satz zu verwenden. Der Rest blieb auf der Strecke.

Am Ende von Runde 41 wurde das Rennen neu gestartet. Und aus dem Kampf zwischen Sainz und Alonso wurde plötzlich ein Kampf um den dritten Platz.

Alonso witterte seine Chance und zog Sainz zurück. Ocon beschloss, seine Misere zu beenden und schied aus. Gasly nutzte die weichen Reifen, um die schnellste Runde des Rennens zu fahren. Der Franzose belegte den neunten Platz.

Der Kampf zwischen Sainz und Alonso ging weiter. Ferrari bat Sainz, zu versuchen, seine Position zu verteidigen. Aber Sainz war besorgt, dass seine Reifen nicht bis zum Ende durchhalten würden, wenn er zu sehr pushen würde. Der erste Angriff erfolgte in Runde 45 in Kurve vier, aber Sainz konnte seine Position halten. Die nächste Gelegenheit bot sich in Kurve 10, aber Sainz nutzte sie. Doch in Kurve 11 war er zu dicht an seinem Landsmann dran und Alonso rückte auf Platz drei vor.

Alonso begann sofort, sich von Sainz abzusetzen. Sainz hingegen musste sich dem Ansturm von Hamilton stellen. Doch der Mercedes-Pilot entspannte sich später.

Hülkenberg überschritt die Streckenbegrenzung und wurde mit einer Fünf-Sekunden-Strafe belegt. Aber er war 16., also war das nicht so schlimm.

Verstappen war an der Spitze nicht mehr gefährdet und holte sich den Sieg. Pérez unterstrich mit Platz zwei den erfolgreichen Saisonstart von Red Bull. Alonso überholte Sainz um fast zehn Sekunden und stand zum ersten Mal seit dem Katar-GP 2021 wieder auf dem Podium. Stroll schlug trotz einer Verletzung Russell und startet als Sechster in die Saison. Albon überraschte mit einem Punkt für den zehnten Platz.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen. Wir sind für Sie da und beantworten sie gerne.

info@BarcelonaF1.com


ticket gp logo

2024 © BARCELONAF1.COM
Terms and Conditions

Informationen

Kostenlose Lieferung

Sichere und geschützte Zahlungen

Geschenkgutscheine

Print@home-Ticket

Bezahlung

Wir haben Partnerschaften mit Rennstrecken, Veranstaltern und offiziellen Partnern aufgebaut. Da wir nicht direkt mit dem Inhaber der Formel-1-Lizenz zusammenarbeiten, ist es notwendig, dass wir folgenden Hinweis aufnehmen:

This website is unofficial and is not associated in any way with the Formula 1 companies. F1, FORMULA ONE, FORMULA 1, FIA FORMULA ONE WORLD CHAMPIONSHIP, GRAND PRIX and related marks are trade marks of Formula One Licensing B.V.

Website by: HexaDesign | Update cookies preferences